Box enthüllt ein neues Partnerprogramm zur Steigerung des Kundenvertrauens

Viele Unternehmen vertrauen dem Cloud Sync- und Store-Provider Box, aber sie vertrauen vielen anderen Lösungen, Auch für Dinge wie Identität, Datenverlustschutz und Digital Rights Management.

Aber man kann nicht immer darauf vertrauen, dass sie sich ohne Hilfe sehr gut integrieren.

In diesem Sinne greift Box auf ihr vertrautes Vertrauen zurück Entwicklerpartner - einschließlich der neuen Partner Symantec, Splunk, Palo Alto Networks und OpenDNS - mit der Einführung von Box Trust, einem Programm, mit dem bestätigt werden kann, dass diese externen Lösungen nahtlos mit Box zusammenarbeiten können. Es ist eine Art Vertrauenssache.

"[Weil] Box die Plattform ist, die die Informationen antreibt, die jeden Teil des Geschäfts eines Unternehmens und darüber hinaus betreffen, sehen unsere Kunden oft zu uns, um ihnen zu sagen, welche Dienste ihnen am besten helfen und schützen ihre Daten, "Box CEO und Mitbegründer Aaron Levie schrieb in einem Blog-Eintrag.

Um es klar zu machen, ist dies nicht Box zurücktreten von der offenen API-Plattform, die es im Unternehmen in erster Linie groß gemacht , sagte Box General Manager von Unternehmen Whitney Bouck.

"Unsere API wird immer offen für jeden sein, mit Box zu integrieren", sagte Bouck.

Stattdessen bestätigt Box Trust einfach, dass eine sehr ausgewählte Art von Produkten gewesen ist geprüft, um gut mit der Kern-Box-Plattform zu arbeiten. Der Box Trust Shield soll Großkunden, die sicherstellen müssen, dass sie mehr Sicherheit, Kontrolle und Compliance erhalten, ein bisschen mehr Selbstvertrauen geben als die Box-Produkte, die nicht digital sind.

Zusätzlich zu Zu den vier neuen Anbietern in der oben genannten Kategorie gehören die Partner von Box Trust mit 15 längerfristigen Partnern wie Okta, Reccomind, Dell, Skyhigh Networks, Ping Identity und OneLogin. Die Einladung zum Box Trust-Programm "basiert auf der Marktführerschaft, dem Wert und der Qualität seiner Integration mit Box und einem erwiesenen Engagement für den gemeinsamen Kundenerfolg", so die Aussage des Unternehmens.

Bouck verspricht, dass mehr Unternehmen kommen.

Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass dieser Schritt nicht lange nach dem ewigen Rivalen Dropbox stattgefunden hat, der die Erweiterung seiner Plattformbemühungen mit einer neuen API ankündigte, die es Drittanbietern ermöglicht, sich in eine Geschäftsbereitstellung einzuklinken. Das Ziel von Dropbox ist ähnliche Ziele: Erhöhung der Sicherheit und Unterstützung von benutzerdefinierten Workflows.

Aber wenn es um Box Trust geht, sagte Bouck, dass die Arbeit bereits erledigt ist - und viele Kunden nutzen diese Apps bereits in ihrem Geschäft. Es ist mehr eine Anerkennung bereits geleisteter Arbeit als eine neue und riskante Initiative. Bouck sagte auch, dass Box eine sicherere, transparentere, vollständig überschaubare Lösung aus der Box wolle.

"Box selbst muss über ausreichende inhärente Kontrollen verfügen, um eine sichere Lösung zu sein", sagte Bouck .

Ein weiterer Teil dieser Ankündigung ist Box for EMM, eine Version der Box-App, die für den Einsatz mit mobilen Verwaltungslösungen von Anbietern wie VMware AirWatch, Dell, MaaS360 von Fiberlink und MobileIron entwickelt wurde. Diese spezialisierte Version unterstützt EMM (Enterprise Mobility Management) -Steuerelemente zum Senden von Daten zwischen Apps und zum entfernten Löschen sensibler Daten.

Früher hatte Box eine individuelle App für jede Umgebung, das heißt, alle App-Updates und alle neuen EMM-Player Der Markteinstieg erforderte eine Menge Arbeit am Backend. Jetzt bedeutet eine Codebasis eine schnelle Iteration und schnelle Einführung neuer Technologien.

"Es ist ein bisschen eine Neuarchitektur", sagte Bouck.