Mac-Experten loben tapferen Microsoft

Die "State of Apple" -Sitzung während der Macworld iWorld Expo nahm viele seltsame, aufschlussreiche Wendungen, aber die am wenigsten erwartete Wendung war sicherlich die Schlussfolgerung wo alle drei Mac-Medien-Koryphäen plötzlich Lob von - allen Unternehmen - Microsoft hoben. Selbst sie sahen geschockt aus, dass sie nicht sofort von den etwas verblüfften Mac-Fans gelyncht wurden.

Macworld-Editorial-Direktor Jason Snell moderierte das Diskussionsforum "State of Apple", in dem auch Andy Ihnatko (Chicago Sun Times) und John zu sehen waren Gruber (Daring Fireball).

Während es sich darauf konzentrieren sollte, wohin der neue, von Tim Cook geführte Apple im Jahr 2012 gehen wird, wendete sich die Diskussion vor Apples jüngsten Quartalsfinanzzahlen ("Apple könnte Griechenlands Schuldenzahlungen finanzieren für zwei Jahre! ") zu Snells Einkaufsausflug zum maroden Kaufhaus JC Penney und revolutionären Thermostaten.

Macworld iWorld Expo: Bildergalerie

Apple sagte am Dienstag, dass es 46,33 Milliarden Dollar Umsatz und 13,06 Milliarden Dollar Gewinn für die Das erste Quartal endete am 31. Dezember.

Ihnatko schlug vor, dass Apple mit seinen vielen Milliarden Euro dem fast bankrotten Land Griechenland helfen könnte: "Danke für die Demokratie. Wir haben sehr viel Geld daraus gemacht. "

Gruber und Ihnatko waren anderer Meinung über die Auswirkungen von Apples iPad. Gruber sagte, dass das alles erobernde Tablet heute weiter sei, als das iPhone zwei Jahre nach seinem Zyklus an demselben Punkt war.

Ihnatko schlug vor, dass wir wissen würden, wie erfolgreich das iPad nur war, wenn es ernsthafte Konkurrenz hatte.

Gruber prophezeite das Ende des optischen Laufwerks in allen Mac-Produkten, angefangen bei der Mac-Laptop-Reihe: "Wenn du ein MacBook Pro mit einem optischen Laufwerk willst ... kauf es jetzt, weil es bald weg ist".

Er schlug das vor Apple war "beleidigt, wenn eine Komponente physikalisch rotiert", da dies zu Brüchen führt. Er sagte auch, dass Apple "paranoid über Selbstgefälligkeit" sei und daher die Industrienormen immer wieder stören müsse.

Das MacBook Air von Apple war das erste Mainstream-Notebook, das das optische Laufwerk verließ, und alle drei Mac-Kommentatoren lobten den ultradünnen Mac-Laptop ein wunderbares Produkt - mit Snell, der sagt, dass das 11-Zoll MacBook Air sein Lieblings-Mac-Computer aller Zeiten ist.

Ein langer Teil der Panel-Sitzung konzentrierte sich auf die JC Penney Kette von Kaufhäusern. Warum war das für den Bundesstaat Apple 2012 relevant?

JC Penney verbindet sich mit Apple, da der ehemalige Verkaufsleiter des iPhone-Herstellers, Ron Johnson, sein neuer CEO ist, und er versucht, aus den äußerst erfolgreichen Apple Stores gelernt zu haben der scheiternde Discounter.

Snell musste zum ersten Mal einen JC Penney Laden besuchen, da seine Mutter ihm ein paar Ladengutscheine für ein Weihnachtsgeschenk geschenkt hatte. Er kaufte fünf Shirts, war jedoch erstaunt über die verblasste Einzelhandelsumgebung.

Gruber und Snell lenkten die Diskussion auch in ihre Gedanken zum Nest-Heim-Thermostat, von dem Mann, der beim Design der ersten 18 Generationen des Apple iPod, Tony Fadell, mitgeholfen hat. Es sieht großartig aus und ist der erste Versuch, Haushaltsthermostate neu zu gestalten, und wahrscheinlich würde ein Apple-Thermostat so aussehen und funktionieren, als hätte Steve Jobs beschlossen, sich auf energieeffiziente Häuser zu konzentrieren.

Aber die seltsamste Tangens wurde bis zuletzt verschont. Mit wenig Vorfreude begannen alle drei Panelisten, den alten Apple-Feind Microsoft zu loben - insbesondere die Metro-Benutzeroberfläche von Windows Phone 7 und Windows 8.

Gruber nannte Metro "anmutig und elegant".

Die Firma, für die man einst berühmt war seine konservative Denkweise hatte es zuvor vermieden, etwas zu ändern, das funktionierte. Jetzt wurde es dafür gelobt, dass er einen bescheidenen Schritt rückwärts gemacht und von vorne begonnen hatte.

Ihnatko sagte, dass er viele der netten Berührungen von Windows Phone 7 verpasst hatte, als er zu seinem Apple iPhone zurückkehrte.

Die Mac-Gläubigen trauten ihren Ohren kaum, und als sie plötzlich aus diesem Microsoft-liebenden Traum ausbrachen, beendete Snell schnell die Sitzung, bevor die Bühne überfallen wurde und die Teilnehmer wegen ihres ketzerischen Geschwätzes zu Tode geprügelt wurden