Microsoft sendet Schauer durch den Antiviren-Markt

Die Aktien wichtiger Antiviren-Software-Anbieter wurden heute weniger gehandelt, nachdem Microsoft die Veröffentlichung der Beta-Anti-Spyware-Technologie angekündigt hatte Das Unternehmen kaufte im Dezember ein verbessertes Tool, um Würmer und Viren von den Computern seiner Kunden zu entfernen.

Nach den Nachrichten von Microsoft waren die Anteile von Symantec um mehr als 6 Prozent zurückgegangen und die Anteile an Rivalen McAfee waren gefallen am späten Donnerstagnachmittag rund 4 Prozent. Während die kostenlosen Antiviren- und Virenentfernungs-Tools keine unmittelbare Bedrohung für die Produkte dieser Unternehmen darstellen, könnten die Releases den Desktop-Sicherheitsanbietern eine noch härtere Zeit in Aussicht stellen, da Microsoft seine Größe und seinen Einfluss auf die von diesen Unternehmen beherrschten Märkte ausdehnen kann Experten sagen.

Mike Nash, Corporate Vice President der Security Business & Technology Unit von Microsoft, sagte, dass Spyware ein großes Problem für Microsoft-Kunden sei, die das Unternehmen um Hilfe bitten. Spyware stürzt mehr als ein Drittel der Softwareprogramme unter Windows XP ab, die dem Unternehmen gemeldet werden, sagt er in einem auf der Microsoft-Webseite veröffentlichten Dokument.

Microsoft sagt auch, dass es ein kostenloses Tool zum Entfernen schädlicher Software veröffentlicht Das konsolidiert frühere Softwaretools zur Beseitigung der Blaster-, MyDoom- und Sasser-Würmer und wird jeden Monat aktualisiert, um andere Bedrohungen zu erkennen und zu entfernen, sobald sie erscheinen.
Windows-Kunden können das Tool zum Entfernen bösartiger Codes über Windows erhalten Update und die Windows Automatic Update-Funktionen, die mit mehr als 112 Millionen Windows XP-PCs verbunden sind, die für den automatischen Empfang von Updates konfiguriert sind, sagte Microsoft.

Ein Symantec-Manager hat die Bedeutung der Nachrichten heruntergespielt. "Es ist eine natürliche Weiterentwicklung von ihnen, von kostenlosen Entfernungstools zu einem konsolidierten Tool", sagte Vincent Weafer, Senior Director der Security Response Group von Symantec. "Es gibt nichts Drastisches Neues hier. Schutz ist immer noch der Name des Spiels."

Während Microsoft möglicherweise Systeme bereinigen kann, die bereits nach großen Ausbrüchen von hochkarätigen Würmern und Viren infiziert wurden, wird das Tool nicht beibehalten Die Systeme, auf denen es läuft, werden von vornherein nicht infiziert, und es wird nicht die ganze Bandbreite an Informationen über Viren, Würmer, Trojaner-Programme und anderen bösartigen Code von Symantec enthalten, sagte er.

Microsoft's Nash bestätigt So viel. "Es gibt keine Möglichkeit, dies für ein [Antivirus] Produkt zu ersetzen. Sie haben Enzyklopädien von Zehntausenden von Würmern und Viren und bieten Erkennung und Entfernung, aber auch Plattformschutz", sagte er.

Microsoft reagiert nur auf die Forderungen seiner Kunden und Produkt-Support-Teams bei der Freigabe der Erkennung und Entfernung Werkzeug, sagte Nash. Das Unternehmen versucht nicht, Antivirensoftware zu ersetzen, sondern stellt stattdessen ein Werkzeug für die zwei Drittel der Computerbenutzer bereit, die es nicht verwenden, sagt er.

Die Veröffentlichung der Anti-Spyware-Software und des Tools zur Virenentfernung stimmt überein Microsofts Tradition, Utilities zu verwenden, um drängende Probleme zu lösen, die seine Kunden betreffen, stellt aber keine unmittelbare Bedrohung für Antivirus-Shops dar, sagte Pete Lindstrom von Spire Security. "Früher war es Dateikomprimierung und RAM-Management. Jetzt ist es Sicherheit.", Sagte er.
Aber die Ankündigungen von Microsoft schaden dem Wachstumspotenzial von Softwareherstellern, selbst wenn sie ihre kurzfristigen Aussichten nicht dämpfen , sagte Mateo Millet, Analyst bei Avian Research.

"Der Desktop-Markt wird durch andere Arten von Produkten definiert, die dem [Antivirus] -Bündel hinzugefügt werden. Eine Sache, die [Symantec und McAfee] dachten, wäre ein echter Treiber Es ist eine Anti-Spyware, die es in ihren Produktsuites nicht teurer macht, aber es zieht Leute zu diesen Produkten, wenn [Kunden] es kostenlos bekommen, verringert es die Wachstumsmöglichkeiten dieser ... Sicherheitsprodukte ", sagte er.

Microsoft hat sich darauf konzentriert, die Beta-Anti-Spyware-Version herauszubringen und hat noch nicht entschieden, ob es sein Windows AntiSpyware-Produkt verkauft oder verschenkt, sagte Nash.

"Es ist eine schwierige Frage - wie es geliefert wird "Egal, ob etwas davon kostenlos sein wird oder ob es kostenlos sein wird", sagte er.

Das Unternehmen hat auch nicht entschieden, wie genau die Anti-Spyware-Software in Windows integriert werden soll - zum Beispiel, ob Benutzer die Kontrolle übernehmen können die Windows AntiSpyware-Software aus dem neuen Windows-Sicherheitscenter in XP Service Pack 2 - oder ob die Antivirus- und Anti-Spyware-Produkte zukünftig gebündelt und veröffentlicht werden könnten.

Nash lehnte es außerdem ab, ein mögliches Veröffentlichungsdatum für die das lange versprochene Microsoft Antivirus-Produkt, von dem Gerüchten zufolge Mitte des Jahres geplant werden soll.

"Microsoft hat keinen Zeitplan angekündigt", sagte er.

In jedem Fall sollten Antiviren-Unternehmen jetzt darauf aufmerksam sein, dass Microsoft kommt. auch wenn sie irgendwie den Software-Riesen früher ru verpasst haben "Es gibt viele Probleme, in den Sicherheitsmarkt vorzudringen", sagte Laura Koetzle, eine Analystin bei Forrester Research.